Kosten der Ehescheidung steuerlich absetzen

Die Kosten eines Scheidungsverfahrens können auch weiterhin als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil vom 16.10.2014 entschieden. (Az.: 4 K 1976/14) Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache wurde die Revision zugelassen.

Nach einer Neufassung von § 33 Abs. 2 Satz 4 EstG (Einkommensteuergesetz) sind Prozesskosten grundsätzlich vom Steuerabzug ausgeschlossen und nur ausnahmsweise steuerlich anzuerkennen, wenn der Steuerpflichtige mit diesen Aufwendungen Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr befriedigen zu können.

Das Finanzgericht hat das Vorliegen dieser Voraussetzungen für den konkreten Fall bejaht.

Die Entscheidung gilt allerdings nur für das Ehescheidungsverfahren, nicht jedoch für die Scheidungsfolgesachen.

Ihr
Hans-Jürgen Heller
Fachanwalt für Familienrecht



Eingestellt am 05.03.2015 von Hans-Jürgen Heller
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)