Anordnung der MPU auch für betrunkene Radfahrer

Wer mit 1,6 oder mehr Promille Alkohol im Blut beim Radfahren im Straßenverkehr erwischt werde, müsse auf verlangen ein medizinisch-psychologisches Gutachten (im Volksmund gern „Idiotentest“ bezeichnet) vorlegen. Das gelte auch, wenn er keine Fahrerlaubnis für Pkw besitzen würde.

Das entschied das Koblenzer Oberverwaltungsgericht in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az.: 10 A 10284/12).

Geschehe das nicht, könne das Fahrradfahren verboten werden, wenn ausreichend Grund zur Annahme bestehe, dass derjenige zum Führen eines Fahrrades ungeeignet sei.



Eingestellt am 11.09.2012 von Hans-Jürgen Heller
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)